News

Landrat mittendrin mit Irene Wolf

"Land­rat - mit­ten­drin" in der ObZ

Kon­struk­ti­ver Kom­pro­miss

Geschätzte Lese­rin­nen und Leser

Sie erin­nern sich viel­leicht an das „Energie-Paket“. Dank gut vor­be­rei­ten­den Gesprä­chen zwi­schen den Frak­tio­nen ist vor zwei Wochen eine für alle befrie­di­gende Kom­pro­miss­lö­sung ver­ab­schie­det wor­den. Erneut haben sich die Ver­ant­wort­li­chen in der Bau- und Planungs-Kommission gefun­den und zwar zum kom­plex anmu­ten­den Thema „Kan­to­na­ler Richt­plan (KRIP), Agglo­me­ra­ti­ons­pro­gramm Basel, 3. Gene­ra­tion. Nun, beim Stich­wort „Umfah­rung Rein­ach Süd“ wird schon eini­ges kla­rer. Die vor allem in den Stoss­zei­ten stark befah­rene Durch­gangs­strasse durch Rein­ach würde durch eine Umfah­rung ent­las­tet. 2018 wurde jedoch die Peti­tion „Nein zur Umfah­rung Rein­ach Süd“ von den Grünen von Reinach/Aesch/Pfeffingen mit rund 700 Unter­schrif­ten bei der Lan­des­kanz­lei ein­ge­reicht. Die Peti­tion rich­tet sich gegen den Ein­trag der Teil­um­fah­rung Rein­ach Süd im KRIP. Mit einer wei­te­ren Strasse würde die Attrak­ti­vi­tät für den moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehr stei­gen, was Mehr­ver­kehr zur Folge hätte. Ein ande­res Pro­jekt ist die Tram­ver­bin­dung Dor­nach – Ther­wil.

Der erzielte Kom­pro­miss besteht nun darin, dass sowohl die Umfah­rungs­strasse, als auch das Tram­pro­jekt aus dem Plan gestri­chen wor­den ist. Zu beach­ten ist, dass beide Ansin­nen sowieso mit nied­ri­ger Prio­ri­tät ange­gan­gen wor­den wären. Die betei­lig­ten Gemein­den sind nun ange­hal­ten, ein Mobilitäts-Konzept zu erstel­len. So wurde dem Land­rats­be­schluss mit 85:1 zuge­stimmt.

Das EVP-Postulat „Kampf der sexu­el­len Aus­beu­tung: Aufklärungs- und Prä­ven­ti­ons­mass­nah­men in Schu­len und für Eltern zum Thema „Lover­boy“ wurde über­wie­sen. Lover­boys sind junge Män­ner, die minderjährige Mädchen und teil­weise auch Jun­gen sys­te­ma­tisch mit einer fie­sen Masche in die Pro­sti­tu­tion führen. Das Alter der Opfer von Lover­boys liegt zwi­schen 12 und 18 Jah­ren. Häufig neh­men die Lover­boys via Chat­rooms in sozia­len Medien zu ihren Opfern Kon­takt auf. Der Lover­boy gibt den Mädchen Auf­merk­sam­keit, Zunei­gung, Kom­pli­mente und oft auch teure Geschenke. Er gau­kelt die grosse Liebe vor, macht sie nach und nach von sich abhängig und son­dert sie zuneh­mend von Freun­den und Fami­lie ab. Ist die Abhängigkeit erreicht, kann der Lover­boy alles ver­lan­gen: z.B. Pro­sti­tu­tion, Pro­duk­tion von Por­no­gra­phie und andere kri­mi­nelle Delikte. Das Ziel der Lover­boys ist es, mög­lichst viel Geld zu ver­die­nen. Sie sind fak­tisch bru­tale und skru­pel­lose Menschenhändler und Zuhälter.

Irene Wolf, Land­rä­tin EVP, Füll­ins­dorf